The Bowl

Rote Bete-Falafel mit Cashew-Zitronensauce
 und gebratenen Auberginen
Vor gut einer Woche war ich zum Pre-Opening von The Bowl in Friedrichshain eingeladen. In den Räumlichkeiten des mittlerweile geschlossenen veganen Restaurants MioMatto hat sich nun The Bowl mit einem Konzept eingerichtet, das noch über vegan hinausgeht.
Mit "clean eating" wird die Idee umschrieben, die den hier zubereiteten Speisen zugrunde liegt. Alles was hier angeboten wird ist rein pflanzlich, biozertifiziert, frei von Gluten, weißem Zucker und künstlichen Zusatzstoffen sowie Transfetten.
Manch einem mag das nach zuviel Verzicht klingen, aber keine Sorge, die Schüsseln kommen alles andere als karg daher! Es wurde nur herausgelassen, was sowieso unnötig, ungesund und unappetitlich ist.
Es wird reichlich Rohkost serviert, aber nicht nur - es gibt auch Gebratenes und Gekochtes. Verwendet werden durchweg frische und hochwertige Zutaten, davon vieles was in letzter Zeit als "Superfood" einen wahren Medienhype erlebt (Quinoa, Chia- und Hanfsamen, Algen, Matcha und Co.).
Erfreulicherweise wird im The Bowl nicht versucht, Fleischgerichte mit veganen Imitaten aus Tofu, Lupine oder Seitan nachzukochen, sondern es wird auf selbstkreierte, eigenständige Rezepte gesetzt.
Gereicht wird alles, wie bereits der Restaurantname erahnen lässt, in Schüsseln, in denen sich Gemüse, Hülsenfrüchte, Sprossen, frisches Grün und cremige Cashewsoßen oder würzige Dips zu einem großartigen und farbenfrohen Ganzen auftürmen.
Tempeh, Miso-Hummus mit Curcuma-Kichererbsen und Rotkraut-Kimchi
Unverkrampft werden traditionelle Rezepte aus aller Welt abgewandelt und eigene, moderne Varianten erschaffen, so gibt es zum Beispiel Rote Bete-Falafel und Rotkraut-Kimchi, Miso-Hummus, oder Rosenkohl in Tamari angebraten.
Besonders köstlich fand ich die Schokomole aus roher Schokolade mit gebratenem Maiskolben. Süßlich und doch herzhaft, fruchtig, mit Röstaromen und dazu frischen Salat - eine wunderbare Kombination!
Sehr empfehlenswert sind auch die Smoothies, hier Purple Haze aus Blaubeeren, Hibiskus, Datteln, Banane, Zimt, Kokosmilch, Hanfsamen... das geht direkt auch als Dessert!

Hoffentlich hält sich The Bowl länger als sein Vorgänger, ich hatte meinen Spaß an den kunterbunten Aromabömbchen!
Die Location passt doch eigentlich auch gut, direkt über dem Veganz Supermarkt, dem Veggie-Imbiss Goodies und mit gutem Blick über die trubelige Warschauer Brücke...
Die Bezeichnung als "Berlins erstes Clean-Eating-Restaurant" mag etwas hochtrabend und affektiert klingen und der Untertitel "Soul Food Restaurant", den sich The Bowl auf Facebook gegeben hat, ist schlichtweg falsch, ist dieser Begriff doch bereits für die vor (Trans)Fett, Hühnchen und Zucker strotzende Südstaatenküche fest vergeben, dennoch ist es ein sympathisches Lokal, in dem man lecker und gesund und noch dazu mit gutem Gewissen so richtig reinhauen kann! Die Gründerin meinte bei ihrer kleinen Ansprache am Eröffnungsabend, sie hätte am liebsten sogar das Besteck einfach weggelassen, also bitte: keine falsche Zurückhaltung, ordentlich in die Schüsseln fassen und genießen!

The Bowl
Warschauer Straße 33 [click to see map]
Berlin - Friedrichshain

Geöffnet: täglich von 10 - 23 Uhr

*Auf meinen Fotos sind übrigens nur die Probierportionen der Eröffnungsfeier zu sehen, im normalen Restaurantbetrieb kommt alles größer und reichhaltiger daher - nicht irritieren lassen, bitte!

Memory Ausstellung im Memory Cafe

Die Pictoplasma, einer meiner persönlichen Höhepunkte des Berliner Veranstaltungs- kalenders naht mal wieder!

Vom 29. April bis 3. Mai wird von früh bis spät dem Character Design gehuldigt, mit Ausstellungen, Workshops, Screenings, Parties.. Hohe Feiertage also, die es nicht zu verpassen gilt!

Dieses Mal sollte man unbedingt im schönen Memory Café vorbeischauen, wo das großartige Eggplant Collective mit einer Ausstellung mit dem passenden Titel Memory zu Gast sein wird.
Feines koreanisches Essen, Kunst und tolle Leute - was will man mehr!?!


Chakalaka Suppers

Ganz auf die Schnelle möchte ich heute die wunderbaren Chakalaka Pop-Up Dinners, die in unregelmäßigen Abständen im Café Futuro in Neukölln stattfinden, empfehlen. Meistens wird man hier mit südafrikanischen Spezialitäten beglückt, manchmal kommen auch tolle Kooperationen mit Kochenthusiasten aus anderen Ecken der Welt zustande, immer ist alles vegan!
Nächste Woche steht z.B. ein Multikulti Dinner an, wenn die südafrikanisch-indische Chakalaka-Stammköchin mit einer polnisch-kasachisch-koreanischen Freundin den Kochlöffel schwingt.
Behaltet am besten die Facebookseite im Auge und reserviert gleich, wenn ihr an einem Chakalaka Supper teilnehmen möchtet. Es lohnt sich!
Ich habe leider kein Foto hinbekommen als ich dort essen war, da es im Café Futuro so schummerig-dunkel war, aber ich versichere: das Essen war wunderschön und köstlich! Und sehr fair im Preis mit EUR 10 für ein Drei-Gänge-Menü. Also nichts wie hin und glücklich essen!

Chakalaka Suppers 

House of Small Wonder

Von außen kaum ersichtlich, tut sich im Inneren des trefflich benannten "House of Small Wonder" eine eigene Welt auf. Eine Wendeltreppe führt in dieses kleine Paradies, in dem mit vielen Pflanzen, Holzplanken, alten bunten Fenstern, einer Wahnsinnstapete und gewächshausartigem sanftem Oberlicht eine ganz besondere Stimmung geschaffen wurde, die man in dem unscheinbaren Neubau in der Johannisstr nie erwartet hätte.
Die Betreiber sind von Williamsburg nach Berlin gezogen, haben das Konzept für dieses schöne Café (das sie seit 2010 in New York erfolgreich geführt haben) mitgebracht und im Dezember 2014 hier eröffnet. Kulinarisch ist auf ganz wunderbare Weise ein klarer japanischer Einfluss auszumachen: schön intensiven Matcha Cappuccino,
fantastisches japanisches Frühstück: Misosuppe, zwei vegetarische Onigiri Reisbällchen (eines davon mit einem meiner Lieblingskräuter Shiso aka Perilla!), einige japanische Pickles und etwas Hijiki-Algensalat mit Edamame (Foto siehe ganz oben), Matcha Poundcake (leider etwas zu lange gebacken), gebratene Udon (dicke Nudeln) mit Gemüse, und einiges mehr... Aber auch Köstlichkeiten, wie Croissant French Toast (die Edelversion von Arme Ritter - sehr zu empfehlen!) aus hausgemachten Croissants, mit Schlagsahne, Ahornsirup und frischem Obst,
oder tolle Sandwiches wie z.B. Baguette mit Brie, Apfel und selbstgemachter Feigenkonfitüre...
Hier kann man ganz großartig grauen Wintertagen entfliehen, genießen und tagträumen. Gerade nachdem sowohl das Nazuna als auch die Matcha Bar am Mauerpark geschlossen wurden, freue ich mich, dass ich einen so schönen neuen Ort gefunden habe, an dem ich meinen Matcha-Gelüsten fröhnen kann.
Nebenan soll jetzt auch noch ein dazugehöriges japanisches Restaurant öffnen, man darf gespannt sein...

House of Small Wonder
Johannisstr. 20
Berlin-Mitte

Geöffnet:
Mo - Fr: 9- 17 Uhr
Sa - So: 10 - 16 Uhr

Chutnify

Eeeeendlich! Hervorragendes, kreatives indisches Essen in Berlin! Halleluja!
Ich bin großer Fan vieler indischer Gerichte, aber bislang fand ich es mehr als schwierig diese in ansprechender Weise in Berlin ausfindig zu machen. Und das obwohl es gefühlt an jeder Ecke ein indisches Lokal neben dem anderen gibt. Allerdings alle mit der exakt gleichen Speisekarte, mit exakt gleichen Soßen (mit Unmengen Sahne verweichlicht und mit Rosinen und Mandelblättchen verschlimmbessert...), mit den exakt gleichen bappsüßen Fertig-Chutneys aus dem Großhandel, mit der exakt gleichen lieblosen Präsentation – flotsch alles auf einem Teller!
Kein Hauch von Kreativität, Liebe zum Produkt, frischen Kräutern oder der Geschmacksexplosion gerade gerösteter Gewürze...

Diesen Herbst allerdings bekam ich eine Einladung zur Eröffnung des Chutnify, die ich zwar wegen Urlaubs nicht wahrnehmen konnte, die aber meine Aufmerksamkeit geweckt hat, da hier endlich mal etwas anders gekocht und etwas Spezielles geboten wird!

Nun kam ich neulich mit etwas Verspätung doch noch in den Genuss. Es fällt zuerst auf, dass die sonst üblichen Gerichte auf der Speisekarte gänzlich fehlen, sich dafür aber auf Dosa konzentriert wird, ein dünner Reisfladen aus dem Süden des Subkontinents. Diese Dosa werden mit unterschiedlichen Füllungen, vegetarisch z.B. ganz klassisch mit Kartoffelcurry oder mit Paneer (Rahmkäse) und Paprika angeboten. Außerdem hebt sich das Restaurant, wie der Name schon ahnen lässt, durch ungemein köstliche, hausgemachte Chutneys hervor, die zu allen Speisen gereicht werden. Jedes einzelne davon ein Geschmacks-Kleinod: ob süß-pikant mit Ananas, frisch-fruchtig mit Tomate, grün-kräuterlich wie ein Pesto mit Thaibasilikum und Minze, mild-flockig mit geriebener Kokosnuss – ich war von allen Chutneys begeistert!
Zusätzlich gab es noch ein wunderbares Okra-Gemüse-Sößchen und ein Tomaten-Gurken-Granatapfelkern-Salat mit frischem Koriander zum gefüllten Dosa, ein herrliches Menü! 

Zur Vorspeise habe ich mir noch mit meiner reizenden Begleitung traumhaft zarte Süßkartoffelbratlinge geteilt, die mit Kichererbsen Masala Mix und frischen Kräutern und ebenfalls unbeschreiblich guten, würzig-scharfen Chutney - Soßen gereicht wurden. Dazu hausgemachte Salzlimettenlimonade – ein Genuss! 

Ich werde bestimmt sehr bald wieder im Chutnify anzutreffen sein. Allerdings empfiehlt es sich besonders am Wochenende zu reservieren, ich musste schon einmal wieder enttäuscht gehen, da alle Plätze in dem hübsch eingerichteten kleinen Restaurant komplett belegt waren... Bei angenehmeren Temperaturen kann man auch schön draußen sitzen, aber solange möchte ich mit meinem nächsten Besuch nicht abwarten!

Chutnify
Sredzkistr. 43
Berlin-Prenzlauer Berg
Offen: Di-So 12-23 Uhr