Stadt Land Fluss

Dieses Restaurant hat leider geschlossen!

Nachdem ich in meinem letzten Blogpost vom türkischen Restaurant Osmans Töchter auf der Pappelallee geschwärmt habe, möchte ich heute nochmal in der Nachbarschaft bleiben und das schräg gegenüberliegende süddeutsche Restaurant Stadt Land Fluss empfehlen.
Das Konzept dieses gediegenen, aber nicht überkandidelten Restaurants, ist schnell erklärt, denn der Name ist Programm: die Karte ist dreigeteilt, unter "Stadt" finden sich vegetarische Gerichte, auf der "Land" Karte werden Carnivoren glücklich und unter "Fluss" findet sich, unschwer zu erraten, Fisch und sonstiges Süß- und Salzwassergetier.
In jeder dieser Kategorien gibt es je ein vollständiges Menü mit drei oder vier Gängen, alles möglichst saisonal und aus der Region. Der Koch von Stadt Land Fluss stammt allerdings aus südlicheren Gefilden Deutschlands und hat in der Pfalz am berühmten Deidesheimer Hof sein Handwerk gelernt. Dementsprechend wohldurchdacht und anspruchsvoll gekocht sind die Menüs! Bei aller Bodenständigkeit der Zutaten und Grundrezepte, lässt er es nicht an Rafinesse mangeln. Wer eine einfache sommerliche Gurkenkaltschale als Vorspeise erwartet, wird mit einem erstmal recht hübsch aber leer aussehenden Teller mit einigen Sprossen, einigen Klecksen, die sich unter anderem als Gewürzapfel herausstellten, und Ingwerkrokant überrascht. Glücklicherweise geht die Überraschung weiter: die kalte, leicht minzig-frische Gurkensuppe wird am Platz angegossen und knistert und bitzelt wie Brause angenehm auf der Zunge.
Auch bei meinem Hauptgericht, einer Art Serviettenknödel mit Pfifferlingen wurde die Pfefferschaum-Soße extra in einem Kännchen gereicht. Das sieht nicht nur viel ansprechender aus, so kann man auch einfach selbst entscheiden, in wie weit die Pfifferlinge schwimmen sollen, oder nicht, bzw wie viel Flüßigkeit die Knödel aufsaugen dürfen - ganz nach Geschmack des Gastes. Angerichtet waren die Knödel außerdem mit einem feinem Petersilien-Zwiebelpüree.
Die Fleischgerichte scheinen ebenfalls ein Gedicht zu sein, so zart und auf den Punkt zubereitet, dass die beiden Damen, die mich ins Stadt Land Fluss geführt haben, aus dem Schwärmen garnicht mehr herauskamen.
Ein Kunstwerk war zur krönenden Abschluss außerdem das Dessert: ein Schokoladenküchlein mit warmem, weichem Kern, mit Sauerkirschreduktion und Johannisbeergranité und frischen Kirschen mit etwas Sesam bestreut. Traumhaft!
Hier wird nicht nach "Hausmanns" oder "Hausfrauen" Art deutsch gekocht, sondern nach allen Regeln der Zunft der Spitzenköche. Bei Stadt Land Fluss  geht es dementsprechend auch nicht ganz so leger zu, wie man es von den meisten Restaurants in dieser Gegend gewohnt ist, trotzdem habe ich die Atmosphäre nicht als gezwungen empfunden.
Man kann es sich entweder leicht machen und eines der Menüs wählen, oder auch die einzelnen Gerichte wild kombinieren, z.B. die Suppe vom "Land"-Menü, das Haupgericht vegetarisch und am zum Schluss das Dessert, das eigentlich dem Fluss-Menü zugedacht war. Schmecken wird es allemal!
Selbstverständlich muss auch niemand ein ganzes Menü nehmen, dafür braucht man schon eine beträchtliche Magenkapazität... Wir haben uns am Ende ein Dessert zu dritt geteilt und hatten trotzdem danach das Gefühl aus dem Lokal zu rollen. Allerdings als ungemein glückliche und zufriedene Kugeln!
Stadt Land Fluss ist für mich definitv ein weiterer Höhepunkt auf der Gourmetmeile Pappelallee!

Pappelallee 65
Berlin-Prenzlauer Berg
U2 Eberswalder Str 
Offen: Mo- Fr ab 18:00, Sa- So ab 10:00

Kommentare:

André hat gesagt…

Klingt verdammt Lecker! Wird aus jedenfall getestet:-)

Pappelallee, bis hin zur Torstraße ist sowieso meine Lieblingsgegend zum schlemmen!

Melanie hat gesagt…

Das Restaurant hat wahrscheinlich geschlossen. Auf deren Facbookseite ist der letzte Eintrag von April und unter Öffnungszeiten steht: dauerhaft geschlossen. Wie schade, deine Bilder habe große Lust aufs Probieren gemacht:)

Julia hat gesagt…

Ja, sehr schade, dieses Restaurant gibt es nicht mehr :(